Von 110 €
×

1 Klicken Sie auf das Datum, um die Preise zu sehen und zu buchen

Verfügbar

2Wählen Sie die Kategorie und die Anzahl der Plätze

Detaillieren Sie unten Ihre Wünsche bezüglich der Bestellung Ihrer Karten:
(150 char. max)

NOCH FRAGEN ?

Kontaktieren Sie uns per Tel: +33 1 53 59 39 29 oder per E-Mail) Siehe Hilfe & FAQ-Seite

WIE ERHALTEN SIE DIE KARTEN?

Erhalten Sie Ihre E-Tickets per E-Mail, den Sie ausdrucken. Diese können auf Ihrem Handy vorgezeigt werden.

SEATING

In der gewählten kategorie reserviert Music & Opera die zum zeitpunkt des kaufs bestmöglichen plätze. Nur benachbarte plätze werden automatisch reserviert.Mehr Informationen

Preis

De Music & Opera-prijs komt niet overeen met de nominale waarde van het ticket en bevat alle toepasselijke kosten en belastingen.

Stornierungsschutz

STORNIERUNGSVERSICHERUNG Eine Stornierungsversicherung wird vor der Zahlung angeboten. weitere Informationen

Der Club
Music & Opera

Treten Sie dem Club bei
Nutzen Sie die Preise
Bereits Mitglied des Clubs,
Einloggen!
Retour

Pinchas Steinberg (c) Ramella & Gianesse

Ponchielli La Gioconda

Von 11 april Bis 17 april 2024
Teatro di San Carlo - Napoli
Program

Ponchielli : La Gioconda

Besetzung
  • Dirigent
    Pinchas Steinberg
  • Inszenierung
    Romain Gilbert
  • Interpret
    La Gioconda: Lianna Haroutounian
    Enzo Grimaldo: Giorgio Berrugi
    Alvise Badoero: Alexander Köpeczi
    Laura: Yulia Matochkina
    Barnaba: Ernesto Petti
    La Cieca: Kseniia Nikolaieva
Beschreibung

Die zweite Besetzung von La Gioconda ist sicherlich nicht so medienwirksam wie die erste, aber wahre Musikliebhaber werden mit erfahrenen Sängern echte Freude haben. Der berühmte Tanz der Stunden wird dank Clotilde Vayer, ehemalige Erste Tänzerin an der Pariser Oper, zu einem Höhepunkt der Vorstellung.

  • Informationen zur Bühne
  • Sitzplan

Teatro di San Carlo - Napoli Location Via San Carlo, 98F - 80132 Napoli Italie

  • Fassungsvermögen 1386

Das "San Carlo" ist das älteste noch existierende Operntheater. Seit 1737, dem Jahr seiner Einweihung, bewundert man hier das hervorragende Orchester mit 42 Musikern, aber auch die Sängerinnen, die unter ihren Spitznamen "la Parruchierrina" oder "la Bastarella" bekannt sind, und vor allem die Kastraten des Konservatoriums von Neapel, darunter der berühmte Farinelli. Schließlich versprüht die prunkvolle Architektur mit ihren sechs Stockwerken von Logen einen Charme, der noch Stendhal oder sogar Paul Klee, der von diesem "herrlichen, schweren und dunklen Theater" fasziniert war, begeistern wird. Es ist daher verständlich, dass Ferdinand von Bourbon das Gebäude nach dem Brand von 1816 schnell und originalgetreu wieder aufbauen ließ: Neapel, das keine Oper mehr hatte, trauerte und drohte, dem Herrscher das Vertrauen zu entziehen. Man muss hinzufügen, dass die Herrschaft von Domenico Barbaja, einer Romanfigur, die von Alexandre Dumas als "Prinz der Impresarios" bezeichnet wurde, glänzend begonnen hatte. Der ehemalige Mailänder Kellner, dem Von manchmal die Erfindung der Schlagsahne zuschreibt, hatte bereits 1815 die geniale Idee, Gioacchino Rossini selbst als künstlerischen Leiter einzusetzen. Diese außergewöhnliche Zusammenarbeit, in deren Verlauf Rossini ein Dutzend Opern komponierte und sich in die Stimme und Person von Isabella Colbran verliebte, fand 1822 ein jähes Ende, da die Colbran auch Barbajas Geliebte war... Letzterer stellte daraufhin Donizzetti ein (der unter anderem LUCIA DI LAMMERMOOR für das San Carlo komponierte), während er 1826 einen jungen Komponisten namens Vincenzo Bellini auf den Weg brachte. Die neapolitanische Bühne war der Ort, an dem der Ruf von Sängern auf- und abgebaut wurde. So beging der berühmte französische Tenor Adolphe Nourrit nach einer Aufführung am San Carlo Selbstmord, weil er sich zu wenig Applaus verdiente. Später war es der Komponist Saverio Mercadante, der die Gunst des schrecklichen San-Carlo-Publikums gewann, so dass sich ein Verdi nicht sofort wohlfühlte. Doch 1872 feierte er schließlich seinen Triumph, als er eine ganze Saison dirigierte und einen Orchestergraben bauen ließ. Jahrhundert lässt der Stern der Mailänder Scala manchmal den der neapolitanischen Oper verblassen - eine uralte Rivalität, die bis heute anhält, in einem Land, in dem Musikliebhaber sich für eine Seite entscheiden müssen. Die neapolitanische Bühne weiß sich jedoch zu verteidigen, indem sie auch heute noch das weltweit größte Repertoire an Werken, die in einem Opernhaus uraufgeführt werden, bereichert; und die größten Sänger, wie Beniamino Gigli, der hier von 1915 bis 1953 auftrat, bleiben dem sachkundigen Publikum des Teatro di San Carlo, das auch das herzlichste ist, das man sich vorstellen kann, außergewöhnlich treu. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Teatro di San Carlo

Der Sitzplan ist als Anhaltspunkt angegeben und hat keinen Vertragswert.
Die Kategorienverteilung kann je nach Veranstaltung und Datum unterschiedlich sein.
© Teatro di San Carlo

Vielleicht interessiert Sie auch....