Von 65 €
×

1 Klicken Sie auf das Datum, um die Preise zu sehen und zu buchen

Verfügbar

2Wählen Sie die Kategorie und die Anzahl der Plätze

Detaillieren Sie unten Ihre Wünsche bezüglich der Bestellung Ihrer Karten:
(150 char. max)

Benötigen Sie Hilfe bei der Buchung?
WIE ERHALTEN SIE TICKETS?

Zusammen mit Ihrer Bestellbestätigung mit Platzangaben erhalten Sie per E-Mail einen Voucher, der an der Theaterkasse gegen die endgültigen Tickets eingetauscht werden muss.

Platzierung

In der gewählten kategorie reserviert Music & Opera die zum zeitpunkt des kaufs bestmöglichen plätze. die sitzplatznummern werden per e-mail bestätigt, mit ausnahme für die aufführungen mit freier platzwahl. nur benachbarte plätze werden automatisch reserviert. ansonsten nehmen wir kontakt mit ihnen.

Preis

Der Musik- und Opernpreis entspricht nicht dem Nennwert des Tickets und enthält alle anfallenden Gebühren und Steuern.

Stornierungsschutz

STORNIERUNGSVERSICHERUNG Eine Stornierungsversicherung wird vor der Zahlung angeboten. weitere Informationen

Der Club
Music & Opera

Treten Sie dem Club bei
Nutzen Sie die Preise
Bereits Mitglied des Clubs,
Einloggen!
Retour

Il Trovatore © DR Stefisterio

Verdi Il Trovatore

Von 19 juli Bis 09 august 2020
Sferisterio - Macerata
Programm

Verdi : Il Trovatore 143 mn

Gesungen : Italienisch
Besetzung
  • Orchestra Filarmonica Marchigiana
  • Coro Lirico Marchigiano "Vincenzo Bellini"
  • Dirigent
    Jordi Bernàcer
  • Inszenierung
    Francisco Negrin
  • Interpret
    Manrico: Luciano Ganci
    Leonora: Roberta Mantegna
    Il Conte di Luna: Massimo Cavalletti
    Azucena: Sonia Ganassi
  • Informationen zur Bühne
  • Sitzplan
  • Zusammenfassung

Sferisterio

Der Sitzplan ist als Anhaltspunkt angegeben und hat keinen Vertragswert.
Die Kategorienverteilung kann je nach Veranstaltung und Datum unterschiedlich sein.

Zusammenfassung

Il Trovatore

Oper in vier Akten von Giuseppe Verdi
Libretto von Salvatore Cammarano, fertiggestellt von Leone Emanuele Bardare, nach "El trovador" von Antonio García Gutiérrez

Der mittlerweile verstorbene Graf von Luna hatte zwei Söhne. Eines Tages wurde an der Wiege des Jüngeren eine Zigeunerin entdeckt. Als das Kind kurz darauf erkrankte, wurde die Frau als Hexe zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Die Tochter der Zigeunerin, Azucena, raubte daraufhin den jüngeren Sohn Lunas, um ihn an gleicher Stelle zu verbrennen und so den Tod der Mutter zu rächen. Sie verwechselte jedoch das geraubte Kind mit ihrem eigenen Sohn. An dessen Stelle zog sie den jüngeren Sohn Lunas als ihr eigenes Kind auf und gab ihm den Namen Manrico.
In Spanien sind heftige Kämpfe um die Krone von Aragonien entbrannt. Der ältere Sohn Lunas ist nun selbst Graf von Luna und kämpft für die Königspartei. Manrico hat sich den Rebellen angeschlossen.

Erster Akt
Ferrando, ein Hauptmann in Lunas Heer, erzählt seinen Gefolgsleuten die Geschichte von der Verbrennung der alten Zigeunerin und von der Rachetat ihrer Tochter. Er ist überzeugt, dass der Geist der Alten noch immer auf Erden herumspukt.
Leonora erwartet die Ankunft ihres Geliebten, des Troubadours Manrico. Sie schildert Ines, wie sie ihn auf einem Turnier kennengelernt habe. Graf Luna, ebenfalls in Leonora verliebt, erklärt ihr seine Liebe. Als Manricos Stimme zu hören ist, und sie ihm entgegen eilen will, trifft sie auf Luna, den sie in der Dunkelheit für Manrico gehalten hat. Manrico und Luna wird klar, dass sie nicht nur Rivalen um Leonoras Gunst, sondern auch politische Gegner sind. Sie fordern einander zum Zweikampf.

Zweiter Akt
Manrico hat Luna im Kampf besiegt, wurde jedoch von einer inneren Stimme abgehalten, ihn zu töten. In dem darauf folgenden Handgemenge mit Lunas Gefolge ist er verwundet worden. Azucena erzählt ihm die Geschichte von der Verbrennung ihrer Mutter und der eigenen Rachetat, wobei sie statt Lunas Sohn ihren eigenen verbrannt habe. Auf Manricos zweifelnde Frage, ob er wirklich ihr Sohn sei, reagiert sie mit Ausflüchten. Ein Bote verkündet, dass Leonora in der Annahme, Manrico sei gefallen, ins Kloster eintreten wolle. Manrico beschließt, dies zu verhindern.
Leonora betrauert den vermuteten Tod Manricos. Luna hat ebenfalls von ihrem Vorhaben gehört und plant, die Angebetete zu entführen. Manrico und seinen Gefährten gelingt es jedoch, Luna zu entwaffnen und mit Leonora zu fliehen.

Dritter Akt
Manrico hat sich mit Leonora verschanzt. Lunas Soldaten bereiten die Erstürmung vor. Azucena ist als angebliche Spionin gefasst worden. Ferrando erkennt in ihr die Zigeunerin, die damals den Bruder des Grafen geraubt hat. Als Azucena verzweifelt nach Manrico ruft, wird Luna klar, dass er die Mutter seines Todfeindes in seiner Gewalt hat. Manrico und Leonora bereiten ihre Hochzeit vor, als sein Gefährte Ruiz die Ergreifung Azucenas meldet. Manrico ruft seine Anhänger zu den Waffen und zieht davon, um die vermeintliche Mutter zu befreien.

Vierter Akt
Manricos Befreiungsversuch ist gescheitert. Zusammen mit Azucena wurde er gefangen genommen. Als Leonora hört, dass Luna Mutter und Sohn hinrichten lassen will, fleht sie ihn um Manricos Freilassung an und bietet sich selbst als Preis für Lunas Gnade an. Dieser willigt ein. Heimlich nimmt Leonora Gift, um ihr Versprechen nicht einlösen zu müssen. Manrico tröstet Azucena, die sich nach der Heimat sehnt. Leonora drängt ihn zur sofortigen Flucht – sie selbst wolle aber zurückbleiben. Manrico ahnt, um welchen Preis sie ihn gerettet hat. Leonora stirbt. Luna sieht sich getäuscht. Er lässt Manrico unverzüglich hinrichten und zwingt Azucena dabei zuzusehen. Sie enthüllt ihm die Wahrheit: „Er war dein Bruder!“

Personen:
GRAF VON LUNA (Bariton)
LEONORA, Hofdame (Sopran)
INEZ, ihre Vertraute (Sopran)
AZUCENA, eine Zigeunerin (Mezzosopran)
MANRICO, der Troubadour (Tenor)
FERRANDO, Hauptmann (Bass)
RUIZ, Soldat im Gefolge Manricos (Tenor)
EIN ALTER ZIGEUNER (Bass)
EIN BOTE (Tenor)

Source: www.staatsoper.de

Sferisterio Arena © Macerata Opera Festival

Vielleicht interessiert Sie auch....